Halbnatürlicher Zyklus – Mini-IVF

Die Mini-IVF- oder Mikro-IVF-Therapie ist das Protokoll der minimalen ovariellen Stimulation während der In-vitro-Fertilisation

Die Mini-IVF- oder Mikro-IVF-Therapie ist das Protokoll für eine minimale ovarielle Stimulation während der In-vitro-Fertilisation. Wie die In-vitro-Fertilisation mit der Methode des natürlichen Zyklus ist die Mini-IVF eine milde Alternative zur konventionellen IVF-Behandlung.

Die Mini-IVF unterscheidet sich von der Methode des natürlichen Zyklus dadurch, dass der werdenden Mutter eine minimale Menge an Medikamenten oral zur Stimulation der Eierstöcke verabreicht wird, um in einem einzigen Zyklus die maximale Anzahl von Eizellen guter „Qualität“ zu produzieren. Allerdings sind die erforderlichen Injektionen deutlich geringer als bei der konventionellen IVF.

Bei diesem Verfahren werden im Vergleich zur klassischen IVF-Methode, bei der 7-15 Eizellen produziert werden, 3-5 Eizellen von hoher Qualität produziert, doch nicht alle sind von guter Qualität.

Doch welche Frauen sind die richtigen Kandidatinnen für die Mini-IVF?

  • Frauen, die auf die hormonelle Stimulation bei einer früheren IVF wenig ansprechen und die eine geringe ovarielle Reserve haben (AMH-Wert <1 ng).
  • Ältere Frauen (über 42 Jahre) oder sogar jüngere Frauen mit einem gestörten hormonellen Profil (FSH>12).
  • Frauen, die durch die Kosten einer konventionellen IVF entmutigt werden.
  • Frauen mit einer früheren Krebserkrankung.
  • Frauen, die schlechte Erfahrungen mit der hormonellen Stimulation gemacht haben.
  • Frauen mit hohem Risiko, ein ovarielles Hyperstimulationssyndrom zu entwickeln.
  • Frauen mit fehlgeschlagenen Implantationen nach konventioneller IVF.

Relevante Themen

©2021   Finead SA

Log in with your credentials

Forgot your details?

    (!) Bitte geben Sie KEINE personenbezogenen Informationen und Gesundheitsdaten in dieses Feld ein.

      (!) Bitte geben Sie KEINE personenbezogenen Informationen und Gesundheitsdaten in dieses Feld ein.