Induktion des Eisprungs

Eine Methode der assistierten Reproduktion, die zur Behandlung von Fruchtbarkeitsproblemen bei Frauen angezeigt ist, die keinen oder keinen normalen Eisprung haben

Auslösung des Eisprungs in anovulatorischen Zyklen

Der Eisprung ist eine Methode der assistierten Reproduktion, die zur Behandlung von Fruchtbarkeitsproblemen bei Frauen angezeigt ist, die aufgrund von hormonellen Störungen oder aufgrund des polyzystischen Ovarsyndroms keinen oder keinen normalen Eisprung haben.

Was bedeutet Auslösung des Eisprungs?

Die Auslösung des Eisprungs ist ein einfacher Prozess zur Unterstützung des Eisprungs. Bei Frauen, die überhaupt keinen Eisprung haben, zielt diese medikamentöse Behandlung darauf ab, eine reife Eizelle freizusetzen.

Auf die Auslösung des Eisprungs folgt in der Regel Geschlechtsverkehr, ist aber oft Teil anderer Behandlungen, wie z. B. der intrauterinen Insemination oder der In-vitro-Fertilisation.

Medikamente regen die Eierstöcke an, die Anzahl der Eizellen, die pro Zyklus freigesetzt werden, zu erhöhen, um die Chancen auf eine Empfängnis beim Geschlechtsverkehr, bei der intrauterinen Insemination (IUI) oder sogar bei der In-vitro-Fertilisation zu maximieren.

Ablauf der Behandlung

Zu Beginn wird der Arzt spezielle Bluttests empfehlen, anhand derer der Hormonspiegel in bestimmten Phasen des Zyklus einer Frau gemessen wird. Danach wird eine transvaginale Ultraschalluntersuchung durchgeführt, um die Follikel, die Dicke und das Bild der Gebärmutterschleimhaut zu untersuchen.

Die Auslösung des Eisprungs erfolgt in der Regel nach dem folgenden Verfahren:

In den ersten 2-3 Tagen des Menstruationszyklus können Blutuntersuchungen und ein Ultraschall durchgeführt werden, um zu überprüfen, ob die richtigen Bedingungen für den Beginn der Ovulation gegeben sind. Am nächsten Tag beginnt die Frau mit der Einnahme der Medikamente. Je nach der Methode, mit der der Eisprung ausgelöst wird, wird die Entwicklung der Follikel durch 2-4 transvaginale Ultraschalluntersuchungen und eventuell durch die Messung des Hormonspiegels im Blut überwacht. Bei Frauen mit einem instabilen Menstruationszyklus kann sich der Prozess der Eizellproduktion verzögern.
Sobald die Follikel eine zufriedenstellende Grösse erreicht haben, kann der Tag des bevorstehenden Eisprungs entweder durch einen plötzlichen Anstieg des Luteinisierungshormonspiegels (LH-Spiegel) im Blut vorhergesagt oder durch die Verabreichung von Choriongonadotropin in Form einer injizierbaren Follikelreifung und des Eisprungs früher bestimmt werden. Der ideale Zeitpunkt für das Paar, um Geschlechtsverkehr oder eine intrauterine Insemination zu haben, ist etwa 32-36 Stunden nach dem LH-Anstieg oder der Injektion von Choriongonadotropin.

Dauer der Behandlung

Die Behandlung dauert 10 bis 20 Tage, je nach verwendetem Behandlungsprotokoll und in Abhängigkeit vom Ansprechen der einzelnen Frauen auf die jeweilige Methode.

Übliche Medikation

Das Medikament der ersten Wahl zur Auslösung des Eisprungs ist Clomiphencitrat, das eine milde Stimulation der Eierstöcke bewirkt und keine schwerwiegenden Nebenwirkungen hat. Es wird in Tablettenform an 5 aufeinander folgenden Tagen zu Beginn des Zyklus einer Frau oral verabreicht.

Eine andere Möglichkeit, die Eierstöcke zur Auslösung des Eisprungs anzuregen, besteht in der Verabreichung von Medikamenten, die Gonadotropine genannt werden (wie das follikelstimulierende Hormon, FSH). Dabei handelt es sich um Substanzen, die von der Hypophyse der Frau produziert werden und auf ihre Follikel einwirken und diese zum Wachsen und Reifen bringen.

Die Stimulation mit dieser Methode wird bei Frauen angewendet, die aufgrund eines Mangels an eigenen hypophysären Gonadotropinen keinen Eisprung haben und bei Frauen, bei denen die Induktion des Eisprungs mit Clomifen nicht zu zufriedenstellenden Ergebnissen geführt hat.

Gonadotropine werden täglich in kleinen Dosen ab dem 2. oder 3. Tag des Zyklus verabreicht. Bei der Ovulationsinduktion mit Gonadotropinen sollte bei der Überwachung einer Frau mit konsekutiven Ultraschalluntersuchungen und der Messung von Östrogen im Blut sehr vorsichtig vorgegangen werden, um das Risiko eines ovariellen Hyperstimulationssyndroms und einer Mehrfachschwangerschaft zu vermeiden.

Relevante Themen

©2021   Finead SA

Log in with your credentials

Forgot your details?

    (!) Bitte geben Sie KEINE personenbezogenen Informationen und Gesundheitsdaten in dieses Feld ein.

      (!) Bitte geben Sie KEINE personenbezogenen Informationen und Gesundheitsdaten in dieses Feld ein.