Kryokonservierung von Embryonen

Mit der Methode der Kryokonservierung werden die überzähligen Embryonen von denjenigen, die für den Embryotransfer verwendet werden sollen, für eine gewisse Zeit konserviert.

Die dabei entstehenden überzähligen Embryonen können mit der Methode der Kryokonservierung für den gesetzlich vorgeschriebenen Zeitraum aufbewahrt und in einem späteren Embryotransferzyklus oder für den Fall, dass sich das Paar in der Zukunft entscheidet, weitere Kinder zu bekommen, verwendet werden.

Im Falle einer Schwangerschaft beim ersten Versuch werden die kryokonservierten Embryonen innerhalb der gesetzlich festgelegten Fristen in der Kryokonservierungsbank aufbewahrt, bis sich das Paar entscheidet, weitere Kinder zu bekommen. Das Gesetz sieht vor, dass Paare, die ihre Familienplanung abgeschlossen haben, die Möglichkeit haben, überzählige kryokonservierte Embryonen entweder kostenlos, vorzugsweise an andere bedürftige Personen, oder für Forschungs- oder therapeutische Zwecke kostenlos zu entsorgen oder sie zu vernichten. Gemäß Gesetz 3305/2005 über die assistierte Reproduktion können kryokonservierte Embryonen 5 Jahre lang aufbewahrt werden, mit der Möglichkeit einer Verlängerung um weitere 5 Jahre (vorausgesetzt, dass die Frau das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet hat).

Mit der modernen Methode des Einfrierens von Embryonen, der Vitrifikation, sind die Erfolgsraten ähnlich hoch wie bei frischen Embryonen, und die Forschung hat gezeigt, dass die Methoden der Kryokonservierung sicher sind und die Qualität der Embryonen nicht beeinträchtigen.

Die Kryokonservierung findet bei einer extrem niedrigen Temperatur (bei -196 °C) statt, bei der der Stoffwechsel fast vollständig zum Erliegen kommt, so dass die Veränderungen geringfügig sind. Das verflüssigte Gas, das in der assistierten Reproduktion, aber auch in anderen biologischen und medizinischen Anwendungen weit verbreitet ist und diese sehr niedrigen Temperaturen liefern kann, ist Flüssigstickstoff (N2). Flüssigstickstoff verursacht aufgrund seiner Zusammensetzung keine chemischen Reaktionen und schädigt daher keine kryokonservierten biologischen Proben.

Relevante Themen

©2021  finad sa logo Finead SA

    (!) Bitte geben Sie KEINE personenbezogenen Informationen und Gesundheitsdaten in dieses Feld ein.

      (!) Bitte geben Sie KEINE personenbezogenen Informationen und Gesundheitsdaten in dieses Feld ein.

      Log in with your credentials

      Forgot your details?